Felix – der glückliche Mendessohn

 

FELIX – DER GLÜCKLICHE MENDELSSOHN ist ein sehr lebendiges szenisches Komponistenporträt von Felix (und Fanny!) Mendelssohn-Bartholdy, das Andreas Peer Kähler 2009 zum 200. Geburtstag Mendelssohns entwickelte und bei dem die Musiker zugleich Darsteller der Geschwister Mendelssohn sind. Das abwechslungsreiche und sehr unterhaltsame Programm, in das am Ende auch das Publikum mit einbezogen wird, ist auf Mendelssohns schönem d-Moll-Klaviertrio sowie auf zahlreichen zeitgenössischen Texten und Berichten aufgebaut. Auch ein viel genutzter Garderobenständer und einige Tafeln Schokolade sind mit von der Partie…

Zentrale Szene des Programms ist der Besuch des zwölfjährigen Wunderkindes Mendelssohn bei dem über sechzig Jahre älteren Johann Wolfgang von Goethe in Weimar, welcher der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft werden sollte…

Ein weiterer Fokus des Programms liegt auf der Beziehung der Geschwister Felix und Fanny und der Chancenungleichheit ihrer kompositorischen Begabungen zu der damaligen Zeit – ein Thema, welches heutige Kinder erfahrungsgemäß stark beschäftigt.

Ralf-Torsten Zichner: Klavier / Felix
Julia Jahnke-Kähler: Violine / Fanny
Martin Seemann: Violoncello / Paul:
Andreas Peer Kähler: Manuskript / Goethe / Erzähler: 

Dauer: ca. 60 min, keine Pause.
Eignung: in Familienkonzerten ab 6 Jahren, in Schulen für Klasse 1-6.